Genehmigung gemäß § 25 Strahlenschutzgesetz

Das Regierungspräsidium Kassel erteilt Schütze + Seifert die Genehmigung zur Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen gemäß § 25 des Strahlenschutzgesetzes. Die Genehmigung ist befristet erteilt und ist bis zum 31.07.2026 gültig. 

Die eingesetzten Mitarbeiter werden erfasst, erhalten eine detaillierte Unterweisung und  werden durch einen ermächtigten Strahlenmediziner vorsorglich untersucht. Die amtlichen Strahlenpässe werden vorbereitet und bei der zuständigen Stelle die sog. Dosimeter angefordert, mit denen die effektive Dosis monatlich am Körper gemessen und behördlich erfasst wird.

Zwischen Schütze + Seifert und dem Anlagenbetreiber bzw. Kundenunternehmen wird ein entsprechender Vertrag geschlossen, der alle Fragen im Strahlenschutz umfassend klärt und die einzelnen Aufgabenbereiche der Strahlenschutzbeauftragten voneinander abgrenzt.

Ihre Ansprechpartner in Sachen Strahlenschutz ist Herr Pöttgen, der unter der Telefonnummer 0661-92824-0 für Fragen erreichbar ist.

Unsere Strahlenschutzbeauftragte gemäß § 70 StrlSchG ist:
Frau Dr. Annette Jung

> Zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

> Zum iGZ/DGB-Tarifvertrag

> Zu Erlaubnis und Bescheinigungen